Intern
    Würzburger Altertumswissenschaftliches Zentrum

    Ringvorlesung des Würzburger Altertumswissenschaftlichen Zentrums

    im Wintersemester 2017/18

    ›Roman collared slaves‹. Mamorrelief. Izmir/Türkei 200 n.Chr., Sammlung des Ashmolean Museum. Oxford. England, CC BY-SA 2.0.

    Gefangen, geknechtet, verkauft: Sklaverei in Gesellschaften des Altertums

    Sklaverei in ihren verschiedenen Erscheinungsformen ist ein in allen Epochen der Menschheitsgeschichte wiederkehrendes Phänomen. Menschen verlieren ihre persönliche Freiheit, werden als Eigentum behandelt; nicht nur ihre Arbeitskraft, auch ihre Person steht im Dienst des Besitzers. Seit dem 18. Jh. wurde Sklaverei zunehmend abgeschafft, und Rechtsstandards, die Sklaverei als illegal brandmarken, haben sich nahezu weltweit durchgesetzt. Zugleich sind die modernen Formen der Sklaverei, des Menschenhandels und unfreier Arbeitsverhältnisse so vielfältig, dass sie ständig unsere Aufmerksamkeit fordern – sei es die ‚Rechtsnormen‘ des sogenannten ‚Islamischen Staats‘, die Arbeitsverhältnisse auf den Baustellen der Fußball-WM 2022 oder das Geschäft von Menschenhändlern und Schleppern weltweit.

    Die Versklavung von Menschen heute blickt auf eine lange Geschichte menschlicher Unfreiheit und menschlichen Leids zurück, die Gegenstand sozial- und rechtsgechichtlicher Forschungen in zahlreichen Fächern ist. Schon in den Gesellschaften des Altertums lassen sich unterschiedlichste Formen der Sklaverei und unfreier Arbeitsverhältnisse beobachten, von versklavten Kriegsgefangenen über Schuldknechtschaft bis hin zu als Sklaven geborenen Menschen, von der geschundenen Kreatur in Bergwerken bis hin zum städtischen Sklaven in herausgehobener Position.

    Die sechs Vorträge der Ringvorlesung „Gefangen, geknechtet, verkauft: Sklaverei in Gesellschaften des Altertums“ behandeln ein weites Spektrum an Epochen und Regionen des Altertums:

    Ein archäologischer Beitrag fragt nach der Nachweisbarkeit und möglichen Formen der Sklaverei in prähistorischen Epochen, aus denen Textquellen zur Rechts- und Sozialgeschichte nicht verfügbar sind.

    Vorträge zum Phänomen der Sklaverei und Knechtschaft in den Kulturen Mesopotamiens und Altägyptens behandeln frühe Typen der Sklaverei in den komplexen Gesellschaften Babyloniens und des Niltals vom 3.–1. Jt. v. Chr. Die Erzählung vom Exodus der israelitischen Sklaven aus Ägypten und von der Deportation der Judäer ins babylonische Exil sind wirkmächtige Narrative, die den Blick auf Sklaverei in der jüdisch-christlichen Kultur immer mitgeprägt haben.

    Neben dem europäischen Handel mit afrikanischen Sklaven aus Afrika ist unser landläufiges Bild von Sklaverei jedoch vor allem durch die Geschichte des antiken Rom geprägt. Zwei Vorträge stellen daher Aspekte der Sklaverei im römischen Reich vor. Ein historischer Beitrag widmet sich der Rolle und Funktion der öffentlichen Sklaven in den Städten des römischen Reiches. Ein philologischer Beitrag analysiert die Rolle von Sklaven in der römischen Komödie und vergleicht sie mit dem Phänomen der Ministrel Show (Blackface Ministrelsy) in den USA des 19. Jh.

    Den Bogen von den Traditionen des Altertums in unsere eigene Gegenwart schlägt schließlich ein Beitrag der Indologie. Er widmet sich Formen der Sklaverei und Zwangsarbeit in Nepal und nimmt nicht zuletzt die Situation von Wanderarbeitern aus Südasien in der Golfregion in den Blick.

    Die Ringvorlesung richtet sich an Studierende, Kolleginnen und Kollegen, aber vor allem auch an ein breiteres Publikum.

    Die Vorträge finden jeweils montags um 18.15 Uhr im Toscanasaal im Südflügel der Würzburger Residenz statt. Der Eintritt ist frei.    

    30.10.2017 18:15 Uhr

    Vortrag von  Dr. Ferdinand Stürner    

    Blackface und Palliata - Über Sinn und Unsinn einer modischen Analogie

    mehr

    13.11.2017 18:15 Uhr

    Gastvortrag von MAG. Dr. Reinhard Pirngruber

    Sklaverei und Schuldknechtschaft in Babylonien

    mehr

    27.11.2017 18:15 Uhr

    Gastvortrag von PD Dr. Alexander Weiß

    Von Henkern und Kassenwarten. Zur Rolle und Funktion der öffentlichen Sklaven in den Städten des römischen Reiches

    mehr

    11.12.2017 18:15 Uhr

    Vortrag von Prof. Dr. Günter Vittmann  

    „Ich werde dir gegenüber nie mehr frei sein können“ – Knechtschaft und Sklaverei im alten Ägypten

    mehr

    15.01.2018 18:15 Uhr

    Gastvortrag von Prof. Dr. Axel Michaels

    Sklaverei in Nepal: von der Fronarbeit bis zu den Wanderarbeitern in der Golfregion

    mehr

    29.01.2018 18:15 Uhr

    Vortrag von Prof. Dr. Heidi Peter-Röcher

    Sklaverei in prähistorischer Zeit?

    mehr

    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin